Veröffentlicht am

Mit Storytelling zum Kern des Unternehmens

Obere_BahnhofstrasseHaben Sie einen Draht zum Flurfunk in Ihrem Unternehmen? Sind Sie darüber auf dem Laufenden, was in der Gerüchteküche brodelt? Hören Sie zu, denn diese Geschichten sind der Stoff, der den Geist Ihres Unternehmens repräsentiert.

Für die Führung eines Teams ist es entscheidend, die Anliegen der Mitarbeitenden zu kennen. Die dafür notwendigen Informationen generieren Unternehmen normalerweise aus Mitarbeiterbefragungen per standardisiertem Fragebogen. Hingegen gilt das, was sich Mitarbeitende in ihrer Pause, am Kopierapparat oder in den Gängen erzählen, in Kaderkreisen oft als Klatsch und Tratsch, der wenig interessiert. Dabei bergen diese zwanglosen Gespräche ein schier unerschöpfliches Potential für die Geschäftsleitung, für Personalverantwortliche und für die Unternehmenskommunikation.

Geschichten zeigen das ganze Bild
Jeder Mitarbeitende macht sich über das Unternehmen sein eigenes Bild, das von den täglichen Erfahrungen genährt wird. Die Storytelling-Methode trägt diese individuellen Wahrnehmungen zusammen, analysiert sie und erhält ein vertieftes Wissen über das Unternehmen und sein Umfeld. Dazu werden die Mitarbeitenden und die Geschäftsleitung in einem Gespräch unter vier Augen von einer externen Fachperson interviewt. Die Arbeit der Interviewer besteht vor allem darin, Vertrauen aufzubauen, die Stossrichtung vorzugeben und die Mitarbeitenden möglichst frei aus ihrem Berufsalltag erzählen zu lassen. Denn nur so ist gewährleistet, dass sie das erzählen, was ihnen persönlich wichtig und prägend erscheint. Die Aussagen aller Befragten werden anschliessend mit den Unternehmensgrundsätzen und –wünschen verglichen. Dabei zeigt sich, was wirklich im Unternehmen vorgeht, wie im Unternehmen gedacht und gehandelt wird und was die Mitarbeitenden stört. Andererseits kommt auch zum Ausdruck, womit die Mitarbeitenden äusserst zufrieden sind.

Praktisch angewendet heisst nach Mass
Die Complecta hat bereits viele Erfahrungen mit der Storytellig-Methode gesammelt. Für die BUGA Buchental-Garage AG in Oberbüren beispielsweise leitete die Agentur aus den Erzählungen der Mitarbeitenden ein Unternehmensportrait ab, das das Typische und Einzigartige des Unternehmens hervorhebt. Auch zur Formulierung von Testimonials bediente sich die Complecta bereits mehrfach der Storytelling-Methode – etwa für eine Imagekampagne der Glarner Kantonalbank, für den Wahlkampf der Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann oder für einen Jahresbericht der Thurgauer Kantonalbank. Bei all diesen Projekten standen die emotionalen und authentischen Geschichten im Mittelpunkt. Last but not least zeigte die Storytelling-Methode bei der Huber Umweltlogistik AG aus Weinfelden neue Ansätze auf, mit denen sich die internen Abläufe des Unternehmens optimieren liessen.

Unser Angebot Schritt für Schritt:

  • Briefing: In einem ersten Schritt werden die Themenschwerpunkte definiert und der Auftrag erteilt.
  • Umsetzung: Eine Fachperson führt Einzelgespräche mit den Angestellten und der Geschäftsleitung unter Zusicherung absoluter Anonymität durch.
  • Auswertung: Nach der Transkription der Audio-Aufnahmen werden die Ergebnisse analysiert und ausgewertet.
  • Kommunikation: Präsentation der Ergebnisse und Zusammenfassung in einem Fazit


Weitere Informationen:

Gerne besprechen wir mit Ihnen, ob die Storytelling-Methode auch für Ihre Bedürfnisse im Unternehmen sinnvoll eingesetzt werden kann.

Veröffentlicht am

PR ist die bessere Werbung!

Babywerbung„PR ist die bessere Werbung“. Immer wieder bestätigt sich diese Aussage. Denn oft verpufft die Wirkung von normalen Inseraten oder Plakaten. Werbeanzeigen werden als verkaufsorientiert, eigennützig und unglaubwürdig wahrgenommen. Oder gar nicht, weil sie in der Masse von Werbebotschaften in unserem Alltag untergehen. Und mal ehrlich: Wer interessiert sich schon für Werbung, ausser den Werbeagenturen? Die Leser von Zeitungen und Zeitschriften jedenfalls nicht!

Erst PR, dann Werbung
Insbesondere bei Produkten, Angeboten oder Unternehmen, die in der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt sind, sollte grundsätzlich eine PR-Kampagne am Anfang stehen. Erst wenn die Marke mit einem bestimmten Image in Verbindung gebracht wird, kann geschickt eingesetzte Werbung die Marke pflegen und im Bewusstsein erhalten. Das bestätigt auch die Erfahrung: Viele grosse Markennahmen wurden fast ganz ohne Werbung aufgebaut: etwa Apple, Facebook, Google, The Body Shop oder Harry Potter (wenn man diesen als Marke bezeichnen möchte …).
Doch unabhängig davon kann kreative PR  zu einem echten Selbstläufer mit einer unglaublichen Wirkung werden. Ein gutes Beispiel sind die bezahlten Publireportagen, die auch wir immer häufiger für Kunden realisieren. Unten finden Sie einige Beispiele, die wir für unsere Kunden SWISSHAUS, Hildebrand Media und das GBS St.Gallen realisiert haben.

Der Vorteil von Publireportagen:
– sieht aus wie ein redaktioneller Beitrag
– interessanter Inhalt weckt das Leserinteresse
– höhere Beachtung als Inserate-Seiten
– bietet Lesern wertvolle Informationen (Bild/Text)
– neutrale Sprache wirkt weniger aufdringlich als typischer Werbeslang

Es lohnt sich, Werbe- und PR-Strategien aufeinander abzustimmen und die Möglichkeit von Publireportagen bei einer Kampagne ins Auge zu fassen. Sie wollen erfahren, ob Publireportagen auch für Ihr Unternehmen in Frage kommen? Besprechen Sie das doch einmal unverbindlich mit uns.

Beispiele:
Publireportage SWISSHAUS (PDF)
Publireportage Hildebrand Media (PDF)
Publireportage GBS St.Gallen (PDF)

Veröffentlicht am

Kundenmagazin Vivanti realisiert

Vivanti Kundenmagazin der St.Galler Kantonalbank

Vivanti Kundenmagazin der St.Galler KantonalbankIm aktuellen Vorsorgemagazin „Vivanti“ der St.Galler Kantonalbank geht es unter anderem um den optimalen Umgang mit den eigenen Kräften und um Veränderungen im Leben. Nebst spannenden Interviews finden die Leser viele Tipps zu den Themen Vorsorgen, Sparen, Erben und Vererben, Wohnen und Pensionieren.

Die dritte Ausgabe des Kundenmagazins Vivanti ist soeben erschienen. Wie bei den vorhergehenden Ausgaben hat auch diesmal Stefan Grob die Leitung des Redaktionsteams und die Chefredaktion inne gehabt. Zum aktuellen Schwerpunktthema „Management der eigenen Ressourcen“ interviewte die Complecta GmbH unter anderem den Bournout-Spezialisten und Chefarzt der Klinik Teufen, Dr. med. Milan Kalabic sowie die ehemalige St.Galler Regierungsrätin Kathrin Hilber.

Parallel zur Vivanti-Veranstaltungsreihe richtet sich das gleichnamige Magazin an die Kundinnen und Kunden der Altersgruppe 50+ der St.Galler Kantonalbank. Ziel des Vorsorge-Magazins ist es, Hintergrundwissen zu den Themen Pensionierung, Wohnen im Alter und Erbschaft zur Verfügung zu stellen.

Zu den Aufgaben der Complecta GmbH für das Kundenmagazin gehören:
– Redaktions- und Seitenkonzept mit Themenauswahl
– Leitung der Redaktionssitzung / Chefredaktion
– Interviews mit Kundinnen und Kunden, Fachleuten und Promis
– Textkreation und Schlussredaktion

Das aktuelle Vivanti zum Thema „Management mit den eigenen Ressourcen“ finden Sie hier:
Vivanti-Magazin_3_2012

Veröffentlicht am

Jahresbericht SRK Kanton St.Gallen

Jahresbericht SRK St.Gallen CoverDas Jahr 2011 stand ganz im Zeichen der Freiwilligenarbeit. Beim Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) St.Gallen engagierten sich zu der Zeit über 550 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das bereite Dienstleistungsangebot des Vereins. Dies sollte natürlich auch im Jahresbericht zum Ausdruck kommen, mit dessen Neuvergabe sich das SRK St.Gallen an die Complecta GmbH wandte. In ersten Linie ging es um eine allgemeine Überarbeitung des bisherigen Jahresberichtes.

Zu den wichtigsten, von der Complecta GmbH konzipierten und realisierten Neuerungen gehören eine übersichtlichere inhaltliche Struktur,  ein einheitlicheres Gesamtbild und die Ergänzung der einzelnen Textbeiträge zu den verschiedenen Bereichen des SRK St.Gallen mit deren wichtigsten Kennzahlen. Zum Jahr der Freiwilligenarbeit wollten wir die ehrenamtlichen Mitarbeitenden in Form von Testimonials zu Wort kommen lassen. Dazu führten wir mit den SRK-Helfern einzeln Interviews durch. Die Berichte der Abteilungen des SRK St.Gallen wurden komplett von der Complecta verfasst. Als Grundlage dazu diente jeweils ein ausführliches Interview mit den Abteilungsleitenden.

Die Aufgaben der Complecta im Überblick:
– Konzeption: Struktur-, Inhalts- und Seitenkonzept
– Gestaltungskonzept in Zusammenarbeit Grafikbüro ideenreich
– Interviews mit freiwilligen Mitarbeitenden für Testimonials
– Interviews mit den einzelnen Bereichsleitern für die jeweiligen Textbeiträge
– Interviews mit Präsident und Geschäftsleiter des SRK St.Gallen
– Chefredaktion
– Textkreation aller Berichte und Schlussredaktion
– Portraitfotos der Testimonials

Den Jahresbericht 2011 des SRK St.Gallen können Sie hier herunterladen:
> Jahresbericht_srksg2011 (PDF)

Veröffentlicht am

Google-Adwords: Kampagnen – Strategien – Anzeigen

Google-Adwords gehören zu den effizientesten Online-Werbemöglichkeiten. Bestimmt haben Sie die Anzeigen rechts neben der Google-Suche auch schon einmal gesehen. Diese Anzeigen können Sie für Ihr Unternehmen ebenfalls einsetzen. Als kompetenter Google-Advertising-Professional besitzt Stefan Grob, Geschäftsleiter der Complecta GmbH, das Wissen und die Erfahrung, wirksame Google-Adwords-Kampagnen zu entwickeln. 

Die Leistungen der Complecta im Überblick:
– Einrichtung Ihres Google-Adwords-Kontos
– Strategieentwicklung, Erstellung, Pflege und Optimierung Ihrer Adwords-Kampagnen
– Betreuung durch qualifizierten Google-Adwords-Professional
– regelmässige Auswertung Ihrer Kampagnen

Sie wollen mehr über Google-Adwords erfahren? Kontaktieren Sie unseren Experten Stefan Grob.

Veröffentlicht am

Stefan Grob gewinnt Swiss Text Award 2009

Die „Texterfeder“ ist die höchste Auszeichnung des Swiss Text Awards und der bedeutendste Preis in der Schweiz für einen Texter. Die begehrte Auszeichnung hat in diesem Jahr der St.Galler Stefan Grob gewonnen. 

Stefan Grob ist Inhaber und Texter der St. Galler Kommunikationsagentur Complecta. Sein für den Wettbewerb eingereichtes Gesamtwerk, bestehend aus Arbeiten für die Graubündner Kantonalbank, Glarner Kantonalbank und die ESPAS Stiftung aus Zürich, hat die Jury des Swiss Text Awards 2009 in allen Punkten überzeugt. Der St.Galler Texter wurde dafür am vergangenen Samstag im Literaturkaffee „Sphères“ in Zürich mit der Texterfeder ausgezeichnet.

Im Dienste der deutschen Sprache
Der Swiss Text Award wird seit 2003 jährlich verliehen und gilt als Förderpreis für eine moderne Wirtschaftssprache. Die Jury bewertet die Verständlichkeit und Originalität der Sprache, den Gesamteindruck, die Professionalität und den Schwierigkeitsgrad einer Arbeit aus verschiedenen Kategorien. Daraus werden jeweils die drei besten Einsendungen prämiert, wobei die Texterfeder eine „aussergewöhnlich professionell gestaltete und hervorragend getextete“ Arbeit auszeichnet.
Ausgeschrieben und Organisiert wird der Swiss Text Award von der Eidgenössischen Stifung Schweizerische Text Akademie in Davos. Neben einem breit gefächerten Studienangebot für professionelles Schreiben und Redigieren betreibt die Schweizerische Text Akademie wissenschaftliche Forschungen „zur Förderung der deutschen Sprache in Medien und Wirtschaft“.

Ambitionierter Unternehmer
Nach dem Literaturstudium in Konstanz und diversen Weiterbildungen in Marketing und Kommunikatioin, machte sich Stefan Grob mit der Complecta GmbH – Agentur für Text und Konzept bereits als 24-jähriger selbständig. Heute unterrichtet er zusätzlich an Schulen und Instituten die Themen Marketing und Kommunikation und absolviert gerade den Executive MBA an der FHS St.Gallen. Bereits 2003 beim erstmals durchgeführten Swiss Text Award wurde der heute 33-Jährige mit dem Award-Nominierten-Diplom ausgezeichnet.

Aus der Laudation:
Text Sells! Nach diesem Credo arbeitet Stefan Grob – ambitioniert und mit Erfolg. Reichen seine Ambitionen und sein Enthusiasmus sogar für zwei Welten? Ja, das tun sie: für eine Reale und für eine Virtuelle. Denn der selbstständige PR-Berater zieht nicht nur im Hier und Jetzt Aufträge an Land, sondern auch in der virtuellen Welt «Second Life». So zum Beispiel ein grosses Projekt für Kuoni International. Egal ob real oder digital, Stefan Grob überzeugt durch seine Konzepte und kreative Kommunikation. (Quelle: http://juniorcom.ch/cms/front_content.php?idcat=292&lang=1)

Weitere Infos:
www.swisstextaward.ch